Profil des Lehrstuhls

Praktische Anwendung findet die Sportpsychologie beispielsweise in der Optimierung des Lernens und Trainierens, der Bewältigung von Stress oder Angst in Training und Wettkampf, der Beschleunigung der Regeneration oder auch der Verarbeitung von Verletzungen oder Unfällen. Neben der Ausbildung von Studierenden sieht der Lehrstuhl für Sportpsychologie seine Hauptaufgabe in der Verbindung von Diagnostik und Intervention. Dies beinhaltet die wissenschaftliche Neu- und Weiterentwicklung diagnostischer Instrumente, sowie die Konzeption zielgerichteter Interventionen bzw. die Evaluation bereits bestehender Verfahren. Für die erfolgreiche Bewältigung dieser Aufgabe wurden bereits zahlreiche Kooperationen mit Lehrstühlen, Fachgebieten oder anderen zentralen Einrichtungen der TUM vereinbart. Weiterhin werden gute Beziehungen zu vielen in- und ausländischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen gepflegt.

 
 
 
Abbildung: Sportpsychologie als „Schnittstelle“ zwischen Sportwissenschaft Sportpraxis und Psychologie (in Anlehnung an Gabler, 2000)